Schule unter dem Radar – betroffene berichten:


In der folgenden Tabelle können aktuelle Erfahrungen und Berichte aus den Schulen und dem schulischen Umfeld eingesehen werden. Hierbei handelt es sich um Schilderungen von Betroffenen. Dazu zählen LehrerInnen, angehende LehrerInnen im Vorbereitungsdienst,  Studierende, Eltern, SchülerInnen ... . 

 

Wir wollen ein Zeichen setzen und die eklatanten Missstände an den Schulen aufzeigen! 

Habt ihr auch eine Geschichte zu erzählen? Dann klickt auf "HELFT UNS" und schildert eure Erlebnisse. 

 

Alle Beitrage werden ANONYMISIERT und können keiner existierenden Person zugeordnet werden. Zusammen können wir DEN MANGEL BEENDEN und UNSEREN KINDERN ZUKUNFT GEBEN!


Nicht vergessen: TEILE unsere Wensite - so können andere Betroffene von uns erfahren und ebenfalls berichten.

Legende: 

GS - Grundschule

SEK - Sekundarschule

GYM - Gymnasium

UNI - Universität

BS - Berufsschule

FÖS - Förderschule


Nr. Datum Schulform Region Mailtext
19 12.11. GS SK

Sehr geehrte Damen und Herren,

an unserer Schule in XY herrschen gerade Katastrophale Zustände. Seit Anfang des Schuljahres befindet sich die Klasse 2b ohne Klassenlehrer. Seit Oktober die Klasse 3a ohne Klassenlehrer. Die  Kinder werden aufgeteilt bzw. muss eine Lehrerin 38 Kinder bewältigen. Die Kinder laufen an Ihre Grenzen und die Lehrer die wir noch vor Ort haben auch. Momentan stehen wir mit 148 Schülern mit 5 1/2 Lehrer da. Was kommt wenn einer krank wird? Wissen wir nicht! Uns wird nur gesagt das nur noch Betreuung möglich ist. am Landesschulamt wurden 2 unbefristete Stellen ausgeschrieben und 1 befristete! Die befristete Stelle konnte durch 2 Lehrer abgedeckt werden mehr aber nicht, diese aber nur bis Mitte Januar! Unsere Hoffnung war die, das zumindest jetzt in November bzw. Dezember ein Stelle  besetzt werden kann.  Leider haben wir heute von der Schulleitung erfahren müssen, das eine Neueinstellung erst zum 11.02.2019 laut Landesschulamt eingeplant ist. Die Schuleingangsphase wird diese Woche nur noch 2 Unterrichtsstunden auf den Stunden Plan haben.  Wo bleibt denn da bitte die  Bildung unserer Kinder? Laut Schulamt bestehe kein Problem an unserer Schule!  Laut Schulamt benötigen wir nur 1 Lehrer Stelle!  Aber zum jetzigen Zeitpunkt stehen 3 Klassen ohne Klassenlehrer/in da!!!! Und  die Lehrer die noch da sind, wie lange halten diese noch durch?

 

eine sehr enttäuschte Mutter über das Schulsystem im Deutschland

18 08.11. GS WIT

Seit September ist die Klassenlehrerin der 1. Klasse langzeitkrank und seit dem 06. Oktober ist die Klassenlehrerin der 2. Klasse voraussichtlich für 6 Monate krankgeschrieben. Die Schule wird nur über eine Abordnung geleitet. Zuletzt sollte eine Lehrerin aus der Altersteilzeit anfangen, aber daraus wurde nichts.

Unsere 2 Lehrkräfte vor Ort geben ihr Bestes und versuchen die 4 Klassen täglich mit den Kernfächern zu versorgen. Der Stundenplan der Kinder musste um mehr als 50 Prozent- also enorm eingekürzt werden. Weniger Unterricht heißt weniger Stoffvermittlung. Die Direktorin kommt einmal wöchentlich nach Seyda. Ich unterstütze täglich die Betreuung/Stillarbeit der Kinder. Wie lang kann der Engpass von den 2 Lehrkräften noch gestemmt werden, bis auch sie alle Kräfte aufgebraucht haben und die Segel streichen.

Vom LSA gibt es bisher überhaupt keine Aussicht, wie lange wir noch aushalten müssen, bis endlich ein Lösungsvorschlag gegeben ist.  Unsere Pädagogische Mitarbeiterin der Schule wäre bereit, als Lehrerin befristet einzuspringen. Sie kennt die Kinder und die Abläufe der Schule. Sie wurde abgelehnt!

Wir Eltern wünschen uns so sehr, dass unsere Kinder in der Schule gut aufgehoben sind, dass ihre Begeisterung nach Wissen gestillt werden kann, dass sie qualitativen wertvollen Unterricht bekommen, dass sie motiviert werden, dass Ihre Talente gesehen werden und auf ihre Schwächen eingegangen werden kann. Vor allem für Kinder in der Grundschule ist es wichtig, dass sie einen Klassenlehrer als Ansprechpartner für ihre Ängste und Sorgen aber auch für ihre Erfolge haben.

 

Auch wenn der Satz abgeschmackt ist- Kinder sind unsere Zukunft!!!

17 08.11. SEK ML

Sehr geehrter Damen und Herren,

seit 10 Jahren unterrichtet meine Frau, seit 6 Jahren unterrichte ich bei privaten Bildungsträgen in Sachsen-Anhalt. Meine Frau verfügt über einen universitären Master für den Bereich Erwachsenenbildung, ich über den universitären Bachelor für Betriebswirtschaft.

Wir haben uns aufgrund des immer wieder propagierten Lehrermangels in Sachsen-Anhalt beim LSA auf Lehrerstellen als Seiteneinsteiger beworben.

Wir haben beide jahrelange Leitungserfahrungen in der Erwachsenenbildung vorzuweisen und mehrjährige Unterrichtserfahrung.

Meine Frau leitet eine Fachschule, ich unterrichte u.a. bei meinem Arbeitgeber in allen wirtschaftsrelevanten Lernfeldern. Weiterhin habe ich eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker (IHK) absolviert und die Ausbildereignungsprüfung abgelegt.

Im letzten Einstellungsverfahren (03.09.18) für Lehrkräfte des LSA Sachsen-Anhalt habe ich mich auf zwei Stellen an Sekundarschulen für das Fach Wirtschaft beworben. Meine Frau hatte sich zuvor im Juni 2018 auf eine Stelle im Schuldienst beworben.

Leider wurde sie mit der Begründung im Sommer abgelehnt, nicht über die fachlichen Voraussetzungen zu verfügen. Ich erhielt vor wenigen Tagen ebenfalls eine Ablehnung mit der Begründung eines nicht ausreichenden Abschlusses.

Ich sehe keine Relevanz der Stoffinhalte eines Masterabschlusses für das Schulfach Wirtschaft. Die im Master Studiengang behandelten spezialisierten Inhalte liegen weit außerhalb eines schulischen Lehrplans.

Auch werden im Studium zum Master keine pädagogischen Qualifikationen erlangt.

So werden viele Bewerber abgelehnt aufgrund eines angeblich nicht ausreichenden Abschlusses.

Diese Entscheidungen sind für uns vor dem Hintergrund eines massiven Lehrermangels nicht nachvollziehbar.

 

Seiteneinsteiger werden scheinbar ungeachtet ihrer beruflichen Erfahrungen als Lehrkraft nur aufgrund ihres universitären Abschlusses eingestellt.

16 06.11. GS SK

Sehr geehrte Frau ABC,

nachdem sich das Personalproblem in diesem Schuljahr so verschärft hat, muss auch ich einmal meine Meinung kund tun.

Ich möchte vorwegschicken, dass ich 32 Jahre Lehrerin und davon 16 Jahre Schulleiterin bin. Jeden Tag gehe ich gern zu meinen Kolleginnen und zu den Kindern. Keinen Tag habe ich bisher meine Berufswahl bereut.

Aber, wie Sie in Ihrem Brief formulierten, ist für alle Lehrer und Pädagogen eine zwingende Entlastung notwendig.

An meiner Schule, mit 270 Schülern, davon 195 Buskindern, fehlen 14,5 Lehrerstunden. Ich habe auch keine PM mehr, da diese in den Ruhestand gegangen ist( welch „ unvorhergesehene“ Überraschung).

Schwimmunterricht bedeutet für uns 45 Minuten  Schwimmen incl. Umziehen und dafür 2,5 Zeitstunden unterwegs sein, personell auch eine Herausforderung. Wo sind wir bloß hingekommen, Eltern und Großeltern regelmäßig zur Begleitung zu benötigen, um den Schwimmunterricht überhaupt abdecken zu können.

Zusammenarbeit mit den KITA´s vor Schuleintritt heißt bei uns Zusammenarbeit mit 7 Einrichtungen. Es erfordert viel Zeit, Einrichtungen zu besuchen und Einfallsreichtum, eine sinnvolle Kooperation zu gestalten, da Stunden im Förderpool zwar vorhanden sind, aber nie Fahrzeiten der Kontaktlehrer im Zeitlimit sind.

Interessant ist auch, dass in diesem Jahr die Grundschullehrer befähigt sind, die präventive GV durchzuführen. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass meine Förderschullehrerin nicht mehr 25 von 30 zugewiesenen Stunden in unserer Schule ist, sondern von den zugewiesenen 42 Stunden noch 13,5 Stunden für uns zur Verfügung steht.

Am meisten aber macht sich der Unmut bei dem Thema PM breit. Es ist eine einfache Rechenaufgabe, dass bei einer Stundentafel von bis zu 24 Wochenstunden pro Klasse für die SEP und den 5,5 Stunden geforderte tägliche verlässliche Öffnungszeit eine Differenz einer Betreuungszeit entsteht, die sich bei einer dreizügigen Schule auch summiert.

Im Hort gibt es einen Betreuungsschlüssel. Für die PM´s bzw. jetzt bei den Lehrern, die diese Aufgabe noch übernehmen müssen, gibt es diesen nicht.

Die verlässlichen Öffnungszeiten müssen zwingend gekippt werden.

Seit Wochen lege ich mehrere Klassen zusammen, da auch einmal Lehrer krank werden.

Ich kann meinen Kolleginnen nur dankbar sein, dass sie ihren Job für die Kinder genauso gerne machen, wie ich. Aber, wie lange hält man 35 Kinder auf engstem Raum mit qualitativer Bildung, individuellen Ansprüchen und anspruchsvollen Eltern durch?

Trotz allem sind wir noch motiviert, fahren ins Theater, machen einen Tag der offenen Tür, machen Wandertage und mehrtägige Wanderfahrten,……..

Natürlich immer in der Hoffnung, dass man endlich erwacht und erkennt, dass die Bildung und Erziehung unserer Kinder so wichtig ist und dies nur mit Pädagogen funktioniert, die ernst genommen werden und auch ihre Arbeit wertgeschätzt wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

XY

Schulleiterin der GS Z

15 09.10. GS HZ

An einer kleinen Grundschule im Harzkreis waren von 4 Lehrkräften inkl. SL zwei krank (auch inkl. SL). Für kurzzeitig erkrankte Lehrer gibt es keine Vertretung, sondern nur Betreuung durch die pädagogischen Fachkräfte. Für Dauer-Erkrankten springen die Förderlehrer ein, die dann natürlich keine Zeit mehr für den Förderunterricht haben. In den nächsten zwei Jahren setzt auch im Harz die Rentenwelle ein und es kommt niemand nach, eher im Gegenteil, weil das Schulamt noch immer eine Sparpolitik (auch beim Gehalt) fährt. Da werden sogar White Boards, Laptops etc. nicht genehmigt bzw. die Lehrer müssen das Material selbst mitbringen.

14 27.09. FÖS MD

Guten Abend, ich bin die Vorsitzende des Elternates der GB Gerhard-Schöne Wolmirstedt,

auch an unserer Förderschule können aufgrund der aktuellen Personalsituation die wöchentlichen Unterrichtstunden nicht

gewährleistet werden.  Die Schulleiterin musste eine Kürzung der 260 wtl. Unterrichtsstunden anhand des vorhandenen Personals vornehmen.

Aktuell können an unserer Schule nur 233,5 wtl. Unterrichtsstunden abgesichert werden.

Sicher hört sich das nicht viel an, doch in einer Förderschule mit einem hohen Anteil an verhaltensauffälligen Schülern, was nicht immer auf eine Behinderung zurückzuführen ist, sondern auf Begutachtungen, dass die Schüler an Regelschule nicht weiter beschulbar sind, stellt eine besondere Herausforderung für die Lehrer und pädagogische Mitarbeiter dar. Es ist sehr trauig, dass diese Schüler in eine GB Schule abgeschoben werden und hier kein zusätzliches Personal zur Verfügung gestellt wird, dass auch hier Ausgleichsklassen oder andere Entlastungen für das Schulklima geschaffen werden können.

Seitens der Schule wurde bereits ein Schulsozialarbeiter beantragt, dies wurde abgelehnt, da keine Notwendigkeit besteht.

Wir Eltern und auch die Mitarbeiter der Schule sehen dies nicht so. Vielleicht könnte im Rahmen ihrer Bündnisses auch bei demThema was erreicht werden.

Vielen Dank, dass Sie sich weiter für die Situationen an unseren Schulen einsetzen.

13 22.09. SEK MSH

 

Lehrermangel extrem Diese Schule schickt ganze Klassen nach Hause

www.mz-web.de/landkreis-mansfeld-suedharz/lehrermangel-extrem-diese-schule-schickt-ganze-klassen-nach-hause-31330812

www.mz-web.de/mitteldeutschland/kommentar-zum-lehrermangel-in-rossla-wie-bitte--31330810

12 22.09.   MD

Lehrermangel in Sachsen-Anhalt. Wenn Schule krank macht

www.mz-web.de/sachsen-anhalt/lehrermangel-in-sachsen-anhalt-wenn-schule-krank-macht-31330684

11 19.09. SEK GAR

Ich bin Elternratsvorsitzende in der XY-Sekundarschule. Mit unserer Schule sind wir ganz zufrieden, aber der Lehrermangel ist auch bei uns das große Problem.

In diesem Schuljahr beginnt eine Serie die uns Angst macht. Ab diesem Schuljahr wird jedes Jahr ein Lehrer in Rente gehen. Und es kommt einfach keine neuen Lehrer nach.  Ab Dezember 2018 haben wir gar keinen Chemielehrer mehr. Was soll das nur werden?

Auch die arbeit der Schulsozialarbeiterin steht ab 2020 auf der Kippe. Auch hat unsere Sekretärin zu wenig Stunden. Sie wird dringend gebraucht um den ganzen bürokratischen Alltag zu bewältigen. Die Datenschutzverordnungen machen die Sache nicht besser.

Vielen Dank

10 12.09. GS MD

Guten Tag, ich bin Schulelternrstsvorsitzende der Grundschule Schloss XY.  Wir  stehen gerade vor dem Problem, dass die einzige Förderschullehrerin als Klassenlehrerin eine 3.Klasse übernehmen müsste, weil die ursprüngliche Klassenlehrerin wegen Beschäftigungsverbots aufgrund Schwangerschaft ausfällt. Förderunterricht für förderbedürftige Kinder findet nunmehr nicht mehr statt. Wir hoffen, dass diese Lücke baldmöglich vom Schulamt geschlossen wird, Hoffnung haben wir allerdings nicht.

9 09.09. SEK HAL

Sehr geehrte Elternvertreter des Landes,

nach meiner Kenntnis fehlen an der Sekundarschule XY in Halle (Saale ) sechs Lehrkräfte. Zwei Lehrkräfte sind für längere Zeit wegen schwerer Erkrankung nicht im Dienst und vier weitere Lehrkräfte fehlen. Eine Lehrkraft soll ab Oktober den Dienst aufnehmen. Die sechste Klasse hat keinen Lehrkraft für das Fach Englisch. Auch die Sporthalle steht der Schule nicht immer zum Sportunterricht zur Verfügung, da die Vereine ihren Anspruch geltend gemacht haben.

Herr Dr. Andreas Schmidt, Sprecher für Finanzpolitik, der SPD und Vorsitzender des Landesparteirates der SPD Sachsen-Anhalt machte in einer Diskussion am vergangenen Donnerstag in Halle Süd die Versäumnisse von Politik und Verwaltung deutlich.  Eine wirkliche Hilfe ist dies für die letzten verbliebenen drei Sekundarschulen in Halle leider nicht. Wir brauchen für diese Einrichtungen eine Lösung, da das Schuljahr läuft.  Hinzu kommen Probleme im Umgang der Vermittlung der deutschen Sprache für Migranten und auftretende Verhaltensauffälligkeiten in bestimmter Migrantengruppen, welche nur schwer für die Lehrerinnen und Lehrer handhabbar sind. Hierbei sind Demütigung,  Beleidigung der Lehrkräfte an der Tagesordnung, zuweilen auch Bedenken der Lehrkräfte auf Übergriffe, was natürlich auch zu Vermeidungsstrategien führen könnte. Das Land hat aus meiner Sicht, das Vorhalten von Lehrkräften in ausreichendem Maß vermissen lassen, unerheblich aus welchen Gründen. Wie will man auf der einen Seite Bildung besser vermitteln, wenn auf der anderen Seite elementare Grundlagen fehlen. Was sagt Herr Minister Marco Tullner  aus dem Ministerium für Bildung zu dieser Problematik.  Können wir eine Klage gegen das Land anstrengen um die Bildung unserer Kinder sicherzustellen?

Für eine Antwort für die Eltern der Klasse 6b der Sekundarschule Am Fliederweg sowie der anderen zwei Sekundarschulen in Halle bin ich Ihnen sehr dankbar.

Danke für Ihre ehrenamtliche Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen

XY

8 08.09. GS WIT

Schule in Zahna-Elster Bildung als fünftes Rad?

www.mz-web.de/landkreis-wittenberg/schule-in-zahna-elster-bildung-als-fuenftes-rad--31231376 

7 05.09. GS SK

Lehrermangel in Bad Lauchstädt. Goetheschule fährt seit Wochen Notstundenplan:

www.mz-web.de/saalekreis/lehrermangel-in-bad-lauchstaedt-goetheschule-faehrt-seit-wochen-notstundenplan-31214580 

6 04.09. SEK HAL

Eine Schule am Limit: Dreiviertel Migrationskinder, zu wenig Lehrer, veraltetes Gebäude

www.mz-web.de/halle-saale/eine-schule-am-limit-dreiviertel-migrationskinder--zu-wenig-lehrer--veraltetes-gebaeude-31194330 

5 -- GS SK

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE

Unterrichtsversorgung an der Grundschule Gröbers

Laut Informationen der Grundschule Gröbers ist die Unterrichtsversorgung in der Grundschule aktuell außerordentlich gefährdet. Aufgrund von Langzeiterkrankungen sind derzeit nur 7,5 von 10  Lehrerstellen besetzt. Eine weitere Verschärfung der Situation ist absehbar, wenn drei der derzeit im Einsatz befindlichen Lehrerinnen den gesetzlichen Mutterschutz in Anspruch nehmen. 

Ich frage die Landesregierung:

1. Welche Maßnahmen werden ergriffen, um den aktuellen Lehrermangel an der Grund-schule Gröbers zu beheben?

2. Welche Maßnahmen sieht die Landesregierung für die Grundschule vor, um die Unterrichtsversorgung langfristig zu gewährleisten?

4 02.09. SEK Harz

Beschwerde wegen massiven Unterrichtsausfalls in der Sekundarschule
„XY“ in YZ

Sehr geehrte Damen und Herren,
Die Sekundarschule XY in YZ ist mit einem massiven Unterrichtsausfall in das neue Schuljahr 2018/2019 gestartet.
Grund dafür war ein schon länger vorhersehbarer Wegfall von Lehrkräften durch den Eintritt von Lehrerinnen und Lehrern in den Ruhestand. Bereits länger andauernde Bemühungen der Schulleitung nach Ersatz waren bisher nicht erfolgreich.
Auch die Eltern forderten bereits im vergangen Jahr dem frühzeitig vorhersehbarem Lehrkräftemangel und damit befürchtetem Stundenausfall entgegen zu wirken.
Dem Landesschulamt sollte rechtzeitig bekannt gewesen sein, dass Lehrkräfte, insbesondere Fachlehrer in den Ruhestand gehen und hätte dann auch rechtzeitig für entsprechenden Ersatz sorgen müssen. Leider ist dies bis zum Schuljahresbeginn nicht geschehen!
Die Schulleitung war nunmehr aufgrund der fehlenden Lehrkräfte mit Schuljahresbeginn gezwungen den Unterricht zu kürzen. Die Unterrichtskürzung wurde dem Landesschulamt entsprechend angezeigt, leider bisher ohne Lösungsansätze.
Für die Schüler der Schule bedeutet das im Einzelnen:

Ø            Für die Klassen 7 bis 10 fallen die Fächer Chemie und Biologie ersatzlos aus.
Ø            Das Fach Physik wurde auf eine Unterrichtsstunde pro Woche gekürzt.
Ø            Die Hauptfächer Deutsch, Mathematik und Englisch mussten auf die  Mindeststundenanzahl reduziert werden. (Förderkapazitäten sind nicht mehr vorhanden.)
Ø            Der Unterricht in den Fächern Ethik und Religion wurde halbiert.
Im Ergebnis bedeutet dies einen Wegfall des wöchentlichen Unterrichtes um mindestens 10 Wochenstunden (je nach Klassenstufe), d.h. von ca. einem Drittel des Gesamtunterrichtes. Krankheitsbedingten Unterrichtsausfall noch nicht einmal eingerechnet.
Durch den kompletten Unterrichtsausfall in den Fächern Chemie und Biologie werden Grundlagen sowie weiterführender Unterrichtsstoff nicht vermittelt, was zweifelsohne zu Problemen in den nachfolgenden Schuljahren führt. Zum anderen sind die Prüfungs-und Abschlussergebnisse der 9.und 10. Klassen gefährdet.
Durch den Wegfall von obligatorischem Förderunterricht ist die wichtige Möglichkeit der Festigung des Unterrichtsstoffes (z.B. Deutsch, Mathematik und Englisch) nicht mehr gegeben.
Leidtragende dieses Missstandes sind nicht nur die Schüler, sondern auch die Eltern und Lehrer.
Die Eltern und Schüler der Sekundarschule XY können und werden diesen unhaltbaren Zustand keineswegs hinnehmen!
Wir verweisen auf das Recht auf Bildung und Chancengleichheit, welches unseren Kindern hierdurch verwehrt wird.
Die Eltern und Schüler der Sekundarschule fordern schnelle zielführende Lösungen, d.h. die kurzfristige Einstellung bzw. Umsetzung oder Abordnung der notwendigen Fachlehrer zur Normalisierung des Unterrichtes noch im ersten Schulhalbjahr!
Die Elternvertretung
der Sekundarschule XY

3 27.08. GS SK Inzwischen sind an der betroffenen Grundschule nur 6,5 Lehrkräfte von 10 für 8 Klassen im Dienst, zzgl. 3 schwangere Lehrkräfte. Die zweiten Klassen wurden wohl mit den 1. zusammengelegt. In der Ausschreibungsrunde für befristete Lehrkräfte (was ist das eigentlich für ein Schwachsinn?) ist Gröbers nicht dabei. Hier kann alles Andere, nur kein Unterricht stattfinden.
2 24.08. GS LK Wittenberg

Lehrermangel in Dabrun: Schule wie zu Omas Zeiten

www.mz-web.de/landkreis-wittenberg/lehrermangel-in-dabrun-schule-wie-zu-omas-zeiten-31159528
1 16.08. GS -- Unsere Schule hat in diesem Schuljahr keinen Direktor, sondern wird kommissarisch verwaltet, von einer Lehrerin, die gleichzeitig auch noch eine neue erste Klasse übernehmen musste. Des Weiteren haben wir keinen Musiklehrer, keinen Ethiklehrer, keine pädagogischen Mitarbeiter, keine Schwimmbegleitungen für die 2. Klasse und kein anderes Betreuungspersonal. Die Lehrer müssen kostbare Lehrstunden zur Betreuung der Kinder aufwenden.

Kontakt:

Thekla Mayerhofer

Mail: may_the@web.de

 Tel.: 0174/6755027

 

Eva Gerth

Mail: eva.gerth@gew-lsa.de

Tel.: 0391/7355430

      Gründungsmitglieder der Volksinitiative